ESG Duschabtrennungen

Eine erfrischende oder wohlig warme Dusche ist schon etwas Feines. In jedem Badezimmer lassen sich Duschen integrieren, wenn man auf die Gegebenheiten des Raumes achtet. Wir geben dir einen Überblick über verschiedene Duschabtrennungen, Duschglas und Duschbeschläge.

Individuelle Duschabtrennung nach Maß für das Badezimmer

Walk-In-Dusche / Großraumdusche

Diese Dusche gehört sicherlich zu der komfortabelsten ihrer Art, nimmt jedoch den meisten Raum ein. Die Seitenwände der Dusche sind fest montiert. Bei freistehenden Duschen erfolgt die Befestigung über einen Sicherheitsrahmen. Der Zugang zur Dusche ist ebenerdig, in der Regel ohne Duschtasse.

Duschkabine / Nischendusche / Eckdusche

Diese Duschen sind platzsparender. Doch das mindert den Duschspaß nicht. Sie passen sich optimal an deine gewünschte Einbausituation an. Hier kannst du zwischen verschieden Einstiegsvarianten wie Schiebetür, Schwingtür und Eckeinstieg wählen. Zudem gibt es die Möglichkeit für eine barrierefreie / bodengleiche Dusche oder eine Duschtasse.

Wenn du deine Badewanne als Dusche nutzen möchtest, empfehlen sich diese Möglichkeiten:

  • Duschabtrennung auf der Badewanne
  • Badewannenaufsatz
  • Badewannenfaltwand

Tipp: Sollte deine Dusche direkt an die Badewanne angebaut sein, ist eine schwenkbare Duschabtrennung eine praktische Sache. Sie kann bei der Reinigung einfach zur Seite geklappt werden.

Ganz gleich für welche Dusche du dich entscheidest, lass dich auf jeden Fall vorher von einem Sanitärfachbetrieb beraten. Ein Fachhandwerker kann eine Dusche individuell auf deine Maße und nach deinen Wünschen anpassen, zum Beispiel bei Dachschrägen und Vorsprüngen für eine Sitzbank oder Badewanne.

Unter die Dusche? Aber sicher!

Der wichtigste Bestandteil einer Duschwand ist das Duschglas. Eine gute Duschabtrennung ist mindestens 6-8 mm dick und aus ESG Sicherheitsglas gefertigt. Sollte die Scheibe brechen, wirst du dich nicht an scharfen Kanten verletzen.

Wolltet ihr schon immer mal wissen, was passiert, wenn man mit einem Hammer unter die Dusche geht? Marcel hat es für euch ausprobiert und getestet, wie viel eine Duschwand aushalten kann.

Das spannende Ergebnis seht ihr in unserem Video.

Dort könnt ihr auch Glasmuster und Duschen aus der Handwerker-Community entdecken.

Bei Duschwänden könnt ihr euch verschiedene Gläser aussuchen. Es gibt Glassatinierung (Vollsatinierung oder nur einen Teilbereich), verschiedene Muster und Farben. Auch die Glasbeschichtung spielt eine Rolle. So gibt es pflegeleichte Beschichtungen, bei denen der Kalk nicht so schnell haftet und mit dem Wasser weggespült wird.

 

Hält was es verspricht: Befestigungstechnik & Profile

Damit du mit deiner Duschtür nicht ins Haus fällst, muss die Duschwand richtig montiert werden. Hierzu gibt es verschiedene Duschbeschläge und Scharniere.

  • Scharniere mit Hebe-Senk Mechanismus

Der Name ist Programm. Beim Öffnen hebt sich die Duschtür, beim Schließen senkt sie sich. Dieses Scharnier ist besonders bei bodenebenen Duschen wichtig, damit die Tür nicht über die Fliesen schleift.

  • Scharniere, bei denen sich die Tür nach Innen und Außen öffnen lässt.
     
  • Teilgerahmte Technik

Hier werden die Winkel an die Wand montiert und das Glas entsprechend eingesetzt. Die Fuge wird mit Silikon abgedichtet.

Übrigens: Teilgerahmte Profile sind sehr pflegeleicht. Die Leisten lassen sich ganz einfach zur Reinigung abnehmen. Das ist praktisch, wenn Duschdichtungen getauscht werden. Denn Duschdichtungen / Schwallschutzleisten sind leider Verschleißteile. Nach einigen Jahren setzen sich Kalk und Verfärbungen ab.

In unserem Video stellt euch Marco die Befestigungstechnik genauer vor.
Wir wünschen euch viel Spaß beim Anschauen.