Welche Armatur soll bei der Badplanung installiert werden?

Bei einer Badplanung stellt sich zu Beginn die Frage, welche Armatur und Montageart es werden soll. Badezimmerarmaturen sind wichtige Bestandteile für die ästhetische Wirkung eines Badezimmers und sollen im täglichen Bedarf einen hohen Komfort und Sicherheit bieten. Durch unterschiedliche Montagearten und deren Vor- und Nachteile wird gewährleistet, dass jedes Badezimmer optimal zu den Bedürfnissen und Ansprüchen der Nutzer passt. Aber welche Funktion muss eine Armatur erfüllen und welche Montagevarianten gibt es?

 

Aufputzarmatur oder Unterputzarmatur?

Wenn Sie ein Badezimmer planen, werden Sie sich schnell die Frage stellen, welche Armatur in Ihrem Badezimmer verbaut werden kann. Schließlich sind Badezimmerarmaturen essenzielle Module eines Bades. Es geht nicht nur um die Ästhetik, sondern auch um die Funktionalität. Insbesondere Waschtischarmaturen geben den Stil des Bades vor. Neben der Optik sollten Sie darauf achten, welche Montageart für Ihr Badezimmer geeignet ist und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt.

Der Unterschied zwischen Aufputzarmatur und Unterputzarmatur

Die Funktion einer Aufputzarmatur lässt sich schon ein wenig vom Namen her ableiten. Die gesamte Armatur wird AUF der Wand montiert. Trotzdem ist es gut zu wissen: Die Leitungen liegen auch bei Aufputzarmaturen hinter den Fliesen. Der Wasseranschluss für Warmwasser und Kaltwasser wird im Zuge der Fertigmontage mit der Armatur montiert. Hieraus ergibt sich der Vorteil, dass Sie auf eine große Herstellerauswahl wie Grohe, Hansa, Hansgrohe und andere Anbieter zurückgreifen können. Sie sind nach der Rohrinstallation flexibel und nicht an einen Hersteller oder ein bestimmtes Design gebunden. Auf einen vorbereiteten Wasseranschluss kann jede Badezimmerarmatur installiert werden. Bei einem kleinen Badezimmer ist es ratsam, den räumlichen Umfang der Aufputzmontage zu bedenken. Wenn Sie es schlicht und minimalistisch mögen, ist die Unterputzarmatur eine gute Wahl. In der Gesamterscheinung ist sie dezenter als die Aufputzarmatur. Es wird lediglich ein Fertigset auf der Badezimmerwand montiert. Das ist ideal für ein barrierefreies Badezimmer. Es gibt keine aufgeheizten Rohre, an denen Sie sich verbrennen können.

Eine Box, wie die iBox von Hansgrohe oder Bluebox von Hansa, dient als Grundkörper der Armatur. Diese wird in die Wand eingesetzt und an die Warmwasserleitung und Kaltwasserwasserleitung angeschlossen. Dementsprechend ist die Unterputzarmatur pflegeleichter und platzsparender. Ein weiterer Vorteil eines Unterputzsystems ist die Vielfältigkeit. Es kann zwischen Mischern und Thermostaten gewählt werden. Einhebelmischer, Handbrausen und Kopfbrausen lassen sich beliebig kombinieren. Sie können zu einem späteren Zeitpunkt Bedienelemente wie eine Duschsteuerung und weitere Funktionen installieren. Bitte beachten Sie jedoch: Hier sind Sie in der Regel an einen bestimmten Hersteller gebunden. Denn jeder Armaturenhersteller hat seine eigene Unterputzbox. Der jeweilige Grundkörper der Unterputzmontage passt nur zu dem entsprechenden Fertigset der Armatur des Herstellers.

Was passiert, wenn bei der Unterputzarmatur etwas repariert werden muss?

Sicherlich haben Sie nun ein Bild von aufgeschlagenen Fliesen vor sich, weil der Grundkörper der Unterputzarmatur in der Wand installiert wird. Doch da können wir Sie beruhigen. Die Grundkörper sind so konzipiert, dass Sie einfach auf die Unterputzbox zugreifen können. Hierzu muss lediglich das Fertigset der Badezimmerarmatur abmontiert werden. Im Anschluss haben Sie bzw. Ihr Sanitärfachmann freien Zugriff auf die Box. So können alle Ersatzteile wie Thermostatregler und Kartuschen problemlos ausgewechselt werden. Wichtig: Suchen Sie sich für eine Badrenovierung, Badsanierung und Installation einer Armatur immer einen Sanitärfachmann Ihres Vertrauens.

Kontaktieren Sie den Fachbetrieb und vereinbaren einen unverbindlichen & kostenlosen Beratungstermin.